Drucken

 

PANDEMIEPLAN

FÜR DAS

NATURBAD

VEISCHEDETAL

Der Betrieb des Naturbads erfolgt eingeschränkt und unter den jeweils aktuell geltenden rechtlichen Voraussetzungen und Bestimmungen des Landes NRW und der zuständigen Behörden. Die im gesamten Bereich des Naturbads beabsichtigten Einschränkungen, Hinweise und Regelungen sind im Sinne der Gesundheit und Sicherheit unbedingt zu beachten. Die Maßnahmen sind wichtig und werden ständig der aktuellen Situation angepasst. Darauf muss sich die Organisation des Badebetriebs einstellen, es müssen dies aber auch die Besucher.

 

Jeder Badegast hat sich also auf die in einem Badebetrieb unter Pandemiebedingungen typischen Gefahren durch gesteigerte Vorsicht einzustellen. Dazu gehört auch die Einhaltung der ggf. allgemein geforderten Abstandsgebote während des Badebesuchs, insbesondere in Freibädern. Diese sind im Laufe einer Pandemie bereits in anderen Lebensbereichen eingeübt und können von den Badegästen auch während ihres Aufenthalts im Bad erwartet werden. Gleichwohl muss das Verhalten der Badegäste durch die Aufsicht beobachtet werden, und wenn geboten, muss eingeschritten werden. Eine lückenlose Überwachung ist aber nicht üblich, hier sind der Verkehrssicherungspflicht des Betreibers Grenzen gesetzt. Es kann keine Rundum-Sorglos-Kontrolle vom Badbenutzer erwartet werden.

 

Klar ist leider auch: Kein Badbetreiber kann den Besuchern die Ansteckungsfreiheit während des Aufenthalts im Bad garantieren.

 

Die wichtigste Information ist, dass Viren, wie z. B. die Grippe- und Corona -Viren, nach derzeitigem Wissensstand nicht über das Badewasser übertragen werden können. Das Umweltbundesamt kommt in seiner Stellungnahme zu dem Ergebnis, dass das Risiko, aufgrund des Badens selbst in einem EU-Badegewässer an SARS-CoV-2 zu erkranken, gering ist. Bei Freibädern mit biologischer Wasseraufbereitung/ Naturfreibädern und Oberflächengewässern sind die große Verdünnung sowie der Fraßdruck durch natürliche Mikroorganismen weitere Faktoren, die das Infektionsrisiko potentiell mindern.

Auch an dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Wasser im Naturbad im Gegensatz zu konventionell betriebenen Bädern um Wasser handelt, welches nicht gemäß DIN t 9643 aufbereitet und desinfiziert ist. Das Naturbad Veischedetal weist daher alle Badbenutzer auf das erhöhte Infektionsrisiko gegenüber aufbereitetem und mit Chlor desinfiziertem Wasser hin. Zum Schutz werden alle Badegäste mit ansteckenden Krankheiten und offenen Wunden eindringlich darum gebeten, das Baden zu unterlassen!

 

Das Ziel ist es, weitere Ansteckungen zu vermeiden und den Badebetrieb aufrechterhalten zu können. Sollten sich die beabsichtigten und im Weiteren beschriebenen Maßnahmen im Laufe des Betriebs jedoch als nicht zielführend oder nicht umsetzbar erweisen oder sollte festgestellt werden müssen, dass die Benutzer des Naturbads die Regelungen nicht befolgen, muss der Betrieb weiter eingeschränkt bzw. schlimmstenfalls ganz eingestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Verminderung des Ansteckungsrisikos sind folgende Maßnahmen erforderlich:

 

Begrenzung der Besucherzahl:

 

Beschränkung der Besucherzahl auf max. 300 Besucher zzgl. Saisonkarteninhaber gleichzeitig (ggf. erhöhen oder reduzieren, je nach Lage)

Vor dem Betreten des Naturbads bzw. im Eingangsbereich:

 

Aufsteller vor dem und Aushänge an verschiedenen Stellen im Bad

 

Umkleide-. Dusch- und Sanitärbereiche:

 

 

Schwimm- und Badebereiche:

 

 

Liege- und Freizeitbereiche:

 

Kein Verleih

 

Bistro Bereich

 

 

 

 

Besondere Hygienemaßnahmen:

 

Intensivierung der Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen und -intervalle (insbesondere Wischdesinfektion von Handgriffen und Türklinken) Handdesinfektionsmittel und Handschuhe für das Personal

Hygiene und lnfektionsschutzunterweisung des Personals

 

Verhaltensregeln im gesamten Bad:

 

Personen, die sich krank fühlen oder erste Krankheitssymptome zeigen, dürfen

das Freibad nicht betreten.

Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene, also:

gesamte Breite zum Ausweichen genutzt werden.

Eigenverantwortung der Badbenutzer:

 

Die in diesem Pandemieplan vorgesehenen organisatorischen Maßnahmen des Betreibers des Naturbads sollen der Gefahr von Infektionen soweit wie möglich vorbeugen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist aber zwingend erforderlich, dass auch die Badegäste ihrer Eigenverantwortung - gegenüber sich selbst und anderen - durch Einhaltung der Regelungen der Badeordnung sowie der weiteren Anordnung des Betreibers, wie sie insbesondere in der Information für unsere Badegäste niedergelegt sind, gerecht werden, auch ohne dass das Personal des Badbetreibers darauf ständig hinweisen müsste. Verkehrssicherungsmaßnahmen des Betreibers, die jedes Risiko der Badbenutzung ausschließen, sind nicht möglich und deshalb rechtlich auch nicht geschuldet. Insbesondere ist auch eine lückenlose Aufsicht in Schwimmbädern nicht üblich und auch nach ständiger Rechtsprechung nicht erforderlich.

Dieser Pandemieplan gilt ab dem 28. Juni 2020.

 

Die vorgenannten Regelungen sind verbindlich, werden aber regelmäßig einer Prüfung unterzogen und ggf. aktualisiert.

Verstöße gegen die Regelungen im Pandemieplan werden mit einem Verweis aus dem Naturbad geahndet.

 

 

Vorstand Naturbad Veischedetal